• Elena

So steigerst du deine Motivation

Aktualisiert: 13. Juli


Wenn du gut arbeitest, erhältst du eine Belohnung, und wenn du schlecht arbeitest, wird du bestraft?

Dieses “Carrot and stick” - Prinzip mag vielleicht veraltet klingen, ist aber in vielen Köpfen noch fest verankert und in vielen Unternehmen heute noch fester Bestandteil der Unternehmenskultur. Auch von Pädagogen und Eltern wird dieses Prinzip noch oft verwendet und hat somit einen großen Einfluss auf unsere Motivation.


Allgemein ist natürlich klar, dass jeder Mensch besser arbeitet, bessere Leistungen erzielt und produktiver ist, wenn er/sie auch motiviert ist.


Doch was motiviert uns wirklich? Kann man heutzutage noch auf traditionelle Motivationsstrategien setzen? Wie kannst du dich selbst langfristig motivieren?


Deshalb reichen Belohnungen als Motivationsanreiz allein nicht aus


Belohnungen jeglicher Art werden in vielen Unternehmen, Schulen und Haushalten noch häufig als Motivationsmittel genutzt. Doch verschiedene Studien zeigen, dass diese Anreize häufig keine Steigerung der Motivation bewirken, sondern diese eher noch schädigen.


Aber wie kann das sein? Eigentlich sollte man doch glauben, dass Belohnungen wie zum Beispiel finanzielle Anreize die besten Motivationsmittel bieten?


Ganz so einfach funktioniert unser Gehirn aber leider nicht.

Studien zeigen zum Beispiel, dass finanzielle Motivationen und Belohnungen den Fokus von Mitarbeitern und Schülern verengen können, da sie dazu verleitet werden auf ein festes Ziel hinzuarbeiten. Hierbei bleiben Kreativität und alternative Lösungen leider häufig auf der Strecke.


Die Bedeutung von intrinsischer und extrinsischer Motivation und ihre Umsetzung im 21. Jahrhundert


Um zu verstehen wie das menschliche Gehirn funktioniert und wie wir Menschen langfristig motiviert werden, solltest du auf jeden Fall den Unterschied von intrinsischer und extrinsischer Motivation kennen.


Intrinsische Motivation beschäftigt sich mit der Handlung als Selbstzweck. Das bedeutet, dass die Befriedigung bei der Handlung selbst liegt. Eine Person wird also nicht durch äußere Mittel motiviert wie zum Beispiel Belohnungen motiviert, sondern die Handlung selbst wird durch einen inneren/intrinsischen Wunsch angetrieben.


Extrinsische Motivation hingegen bezieht sich auf eine Handlung als Mittel zum Zweck. So wird ein bestimmtes Verhalten nur durch äußere Reize und Mittel, wie zum Beispiel finanzielle Anreize als Belohnungsmittel, hervorgerufen.


Viele Unternehmen, Schulen, Universitäten und Familien setzen noch heute auf die Motivation durch rein extrinsische Mittel. Dieser Ansatz ist allerdings in vielen Fällen veraltet und passt nicht zu den Bedürfnissen der kreativen, innovativen und dynamischen Welt des 21. Jahrhunderts.


So sollten bei jeder Aufgabe, die nicht nur eine einfache kognitive Herausforderung darstellt, intrinsische Mittel genutzt werden und nicht bloß auf externe Mittel gesetzt werden.



Die drei bedeutenden Elemente der intrinsischen Motivation


Doch welche intrinsischen Motivationsmittel gibt es?


Nach Pink beruht die intrinsische Motivation auf genau drei Elementen: Autonomie, Beherrschung und Zielsetzung.


Autonomie bezieht sich auf das Bedürfnis über das eigene Leben bestimmen zu dürfen. Menschen möchten gerne entscheiden können was sie tun, wann sie es tun und mit wem sie es tun. Strenge Regeln und traditionelle Vorstellungen können deshalb die Autonomie von Mitarbeitern, Schülern oder Kindern behindern und ihre Kreativität einschränken.


Beherrschung ist der Wunsch nach ständiger Verbesserung. So nehmen Sportler zum Beispiel an Meisterschaften teil, da sie ihre Fähigkeiten durch ständiges Üben und Lernen verbessern möchten.


Wichtig ist außerdem, dass jeder Mensch einen Sinn in seiner/ihrer Aufgabe sieht und davon überzeugt ist, dass er/sie auf etwas Großes hinarbeitet.



Diese Strategien können dir dabei helfen deine Motivation zu steigern


Wichtig ist natürlich, dass Hygienefaktoren von außen gegeben sind, sodass eine potenzielle Unzufriedenheit verhindert wird. Dies ist die Aufgabe von Arbeitgebern, Schulen, Universitäten und Eltern. Denn wenn die Atmosphäre nicht stimmt, kannst du nur schwer hohe Leistungen erzielen.


Allgemein musst du natürlich selbst herausfinden welche Strategien dir persönlich dabei helfen deine Motivation zu steigern.


Einige Motivationsstrategien durch intrinsische Mittel, die sich erwiesenermaßen in vielen Fällen positiv auf die eigene Motivation auswirken können, lassen sich aber zum Beispiel in fast jedem Unternehmen, Haushalt und Schulen umsetzen:


  1. Wenn du an eigenen Projekten deiner Wahl arbeiten darfst, steigert dies häufig deine Kreativität und dein Selbstwertgefühl. Du bekommst nämlich das Gefühl, dass du selbst etwas erzielst und nicht bloß auf ein festes Ziel hinarbeitest.


  1. Wenn du selbst einen Teil der Führung übernimmst, steigert dies deine Autonomie und somit auch dein Pflichtbewusstsein.


  1. Du solltest versuchen immer Aufgaben für dich zu finden, die weder zu schwer, noch zu leicht sind.


  1. Außerdem sollte dein Upskilling kontinuierlich gefördert werden, indem du mit anderen Mitarbeitern, Schülern oder Freunden zusammenarbeitest.