• Elena

Wahre Liebe kennt keine Grenzen?

Aktualisiert: 13. Juli


Wahre Liebe kennt keine Grenzen?


Viele Menschen verbinden Grenzen in einer Beziehung automatisch mit etwas Schlechtem: Limitierung, Abgrenzung und Distanz.


Allerdings sollte man sich von dieser Vorstellung ganz schnell wieder lösen.

Jeder Mensch hat Bedürfnisse und dementsprechend auch bestimmte Grenzen. Hierzu gehören sowohl physische Grenzen, als auch soziale und mentale Grenzen.


Diese Grenzen sollten in keiner Beziehung missachtet werden. Ganz im Gegenteil: Wenn man die Grenzen richtig setzt und beachtet, werden dadurch viele Beziehungen sogar gefestigt.



Verstehe warum du unbedingt Grenzen in deinen Beziehungen setzen solltest


Grenzen sollten ein wesentlicher Bestandteil jeder Beziehung sein. Ganz egal ob es sich um eine Liebesbeziehung, um eine Beziehung zwischen Freunden, Familienmitgliedern oder zwischen Arbeitskollegen handelt. Denn durch Grenzen werden die Bedürfnisse beider Partner berücksichtigt und ein Gleichgewicht wird geschaffen.

Das bedeutet gleichzeitig, dass man seine eigenen Bedürfnisse nicht vernachlässigt und sich selbst treu bleibt.


Außerdem können durch das klare Kommunizieren von Grenzen Konflikte vermieden werden. Denn wenn beide Partner verständlich äußern was ihnen wichtig ist und was sie vom Gegenüber erwarten, können Missverständnisse und potentielle Streitthemen vermieden werden. Kommunikation ist also das A und O in einer Beziehung. Das ist auch der Grund dafür, warum man durch eine offene und ehrliche Kommunikation, wie etwa durch das Setzen von Grenzen, seinem Partner sogar noch näher kommen kann und die Beziehung gefestigt werden kann.


5 Tipps damit du deine eigenen Bedürfnisse und Grenzen besser wahrnehmen und kommunizieren kannst


Doch welche Bedürfnisse hast du eigentlich und wo genau liegen deine Grenzen?


Man sollte glauben, dass sich diese beiden Fragen einfach beantworten lassen, aber leider sieht die Realität anders aus. Denn ein Großteil der Menschen kennt seine eigenen Bedürfnisse nicht mehr und stellt häufig die Bedürfnisse anderer Menschen in den Vordergrund.


Wir haben 5 Tipps für dich gesammelt wie du deine eigenen Bedürfnisse und Grenzen besser identifizieren und kommunizieren kannst:


  1. Nimm dich und deinen Körper bewusster wahr. Konzentriere dich auf deine Atmung, meditiere oder nimm dir einfach Zeit für dich selbst. Versuche dir täglich die Frage zu stellen: “Wie geht es mir heute?”

  2. Behandle dich selbst mit Respekt und Liebe. Nur wenn du deinen eigenen Wert kennst und dich selbst gut behandelst, können deine Mitmenschen das Gleiche tun!

  3. Baue dir ein soziales Umfeld auf, das deine Bedürfnisse akzeptiert und dich weiterbringt. Mitmenschen, die dich akzeptieren und lieben so wie du bist, können dir dabei helfen dich selbst und deine Bedürfnisse besser wahrzunehmen.

  4. Schreibe regelmäßig Tagebuch um deine Gedanken und Gefühle festzuhalten und besser einordnen zu können.

  5. Frage dich folgende Frage:

"Tue ich das, was ich tue,

  • ... weil ich es gerne mache?"

  • ... weil es von mir erwartet wird?"

  • ... weil es schon immer so war?"

  • ... Oder weil ich denke, dass es erwartet wird?"


Kommunikation ist das A und O!


Jetzt wo du deine Bedürfnisse und Grenzen besser kennst, fehlt nur noch eines: Eine respektvolle und ehrliche Kommunikation! Studien zeigen, dass Paare, die sich regelmäßig austauschen, allgemein zufriedener mit ihrer Beziehung sind. Jedoch kommt es oft im Leben nicht darauf an was man sagt, sondern wie man es sagt. Deshalb ist es wichtig, dass beide Partner sich die Zeit nehmen in Ruhe miteinander zu reden und sich gegenseitig aufmerksam zuzuhören.


Niemand wird gerne kritisiert

Wahrscheinlich weißt du selbst, dass niemand gerne kritisiert oder zurückgewiesen wird. Deshalb ist es unglaublich wichtig, dass man miteinander spricht und sich nicht gegenseitig beschuldigt und kritisiert. Um dies zu vermeiden, können sogenannte “I-statements” helfen. Anstatt also zu sagen:

“Du machst mich total … wenn du …”, solltest du sagen: ”Ich fühle mich … wenn du …”

Es ist immer einfacher ehrlich über seine Gefühle zu sprechen, anstatt einander zu beschuldigen oder sich gegenseitig für etwas verantwortlich zu machen!



Let’s set boundaries!


Jetzt wo du verstanden hast wie wichtig es ist Grenzen in deinen Beziehungen zu setzen, solltest du unbedingt unsere 5 Tipps befolgen um deine Bedürfnisse und Grenzen besser wahrnehmen zu können!

Und denk daran: Eine offene und ehrliche Kommunikation mit deinem Partner ist das A und O und wird euch dabei helfen eure Beziehung weiter zu festigen!